Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Hier werde ich vorstellen was den mechaniker ärgert und womit er zu kämpfen hat.
Antworten
Benutzeravatar
Martin
Site Admin
Beiträge: 1639
Registriert: 13. Dez 2005, 18:33
Kontaktdaten:

Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von Martin »

Immer wieder schlimm ist es, verbastelte Motorräder in die werkstatt zu bekommen bei denen jede dichtung zusätzlich mit dichtmasse "eingeklebt" wurde.

nicht nur daß es im motor gefährlich ist (dichtmasse die nach innen gequollen ist kann abgewaschen werden und den ölfilter und ölbohrungen verstopfen was einen motorschaden nach sich zieht). nein besonders schlimm ist, wie erkläre ich das dem kunden, daß er für eine reparatur jede menge mehr zeit bezahlen muß als geschätzt wurde.
Bild

je nach bauteil und verwendeter dichtmasse kann man recht viel zeit aufwenden bis die dichtmasse und die sauerrei auf der Hebebühne entfernt ist.

Bild

Merkt euch: überall wo eine dichtung montiert wird ist keine dichtmasse notwendig. sollte die dichtfläche beschädigt sein, dann nacharbeiten oder vorsichtig mit wenig dichtmasse nur an dieser stelle arbeiten.

bei flächendichtungen ohne papierdichtung (motorgehäusehälften) unbedingt aushärtende dichtmasse verwenden, da diese nicht abgewaschen werden kann. tödlich sind die dauerelastischen dichtmassen da diese sich schnell lösen können und den ölkreislauf verstopfen können.


Bild
HeinzB
Beiträge: 34
Registriert: 7. Feb 2019, 11:38
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von HeinzB »

Hi Martin,
bin bei meiner "neuen" V 65 bei der Ölwanne angekommen. Gleiche Sch.... wie auf Deinen Bildern.
Hast Du nen Tip, wie man das Zeug am Besten abbekommt.
Ölwanne geht ja noch irgendwie; kann ich ja in die Hand nehmen, aber der Motorblock von unten?
Mein Fahrrad dreh ich immer um und stell's auf den Lenker...
LG
Heinz
Benutzeravatar
Martin
Site Admin
Beiträge: 1639
Registriert: 13. Dez 2005, 18:33
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von Martin »

wäre eine Idee ;-)

ne da gibts keinen universellen tip,

je nach dichtmasse gibt es auch flüssigkeiten die diese anlösen, lösen allerdings dann meißt auch den Lack an.

da hilft nur eines kratzen, kratzen, kratzen.

vielleicht hilft noch schleifvlies das du mit bremsenreiniger oder klebegewicht/aufkleberentferner naß machst.

richtig fieß wirds dann bei fußdichtungen bei denen die stehbolzen im weg sind.
HeinzB
Beiträge: 34
Registriert: 7. Feb 2019, 11:38
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von HeinzB »

Wieder mal Danke für die Antwort.
Werde mal ein wenig fummeln u. bei der ultimativen Lösung hier schreiben.
Gruss
Heinz
HeinzB
Beiträge: 34
Registriert: 7. Feb 2019, 11:38
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von HeinzB »

Nach der Zündungspeinlichkeit hier meine Erfahrung mit dem Entfernen der Dichtmasse.
Mein oldtimerschraubender Zahntechniker hat mit geraten, es einmal mit Monumer zu versuchen. Dass ist die flüssige Komponente, aus dem Zahnprothesenkunststoffe hergestellt werden. in diesem Fall das kalt härtende. Ging in Verbindung mit einem Schaber von Hürth dann ziemlich gut.
Kann Dir davon mal was zuschicken oder Du kennst vielleicht einen Zahntechniker vor Ort
LG
Heinz
Benutzeravatar
Martin
Site Admin
Beiträge: 1639
Registriert: 13. Dez 2005, 18:33
Kontaktdaten:

Re: Dichtmasse an Motor Getriebe und Endantrieb

Beitrag von Martin »

Toller TIP, kannst mir gerne mal was zum testen zuschicken ;-)
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast